Jahresbericht

Jahresbericht der Rotkreuzgemeinschaft Brügge für das Jahr 2014

Das Jahr 2014 begann für die Rotkreuzgemeinschaft Brügge am 20. Januar mit einem Neujahrempfang. Bei leckerem Essen und gemütlichem Beisammensein wurde ein arbeitsreiches Jahr eingeläutet.

Neben den Jährlichen Kernaufgaben wie Blutspende, Erbsensuppe, Katastrophenschutz und Dienstabende, nahm die Rotkreuzgemeinschaft Brügge mit einer Gruppe am Leistungsvergleich in Lüdenscheid teil und belegte den 3 Platz.

Sanitätswachen wurden wie jedes Jahr selbstverständlich auch durchgeführt, wir konnten mit 22 eigenständigen Sanitätswachen rund 3016 Stunden erarbeiten. Dazu zählte auch zum großen Teil die Ramadan Sanitätswache an der Hohen Steinert, wo wir einen hohen Stundensatz verzeichnen konnten.

Um uns von den ganzen Strapazen des 100 Jährigen Jubiläums zu erholen, hat die Gemeinschaft im August ein verlängertes Wochenende ganz im Sinne der Kameradschaftspflege genutzt. Es ging 3 Tage nach Hattingen zum Zelten. Höhepunkt war, gemeinsam mit allen Helfern und Helferinnen ein Floß zu bauen mit dem wir anschließend die Ruhr runtergepaddelt sind. Es war ein Wochenende das heute noch bei allen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Die Gemeinschaft führte im Jahr 2014, 42 Dienstabende durch, abwechselnd dienstags und freitags.

Der soziale Arbeitskreis traf sich darüber hinaus einmal im Quartal. Der soziale Arbeitskreis bestand im Jahr 2014 aus 12 Damen.
Ihr Aufgabengebiet bezieht sich zum größten Teil auf die Vorbereitung und Durchführung der Blutspende und als helfende Hand in der Altentagesstätte Brügge

Auch die Fahrten nach Bad Sassendorf wurden wieder gut angenommen, so dass wir von ein auf zweimal im Monat umstellen mussten.

Im November wurde wieder unser alljährliches Skattunier durchgeführt.

Im Frühjahr und im Herbst wurden Kinderbasare angeboten.

Mit 3 neuen Kameradinnen und Kameraden kann die Rotkreuzgemeinschaft Brügge mit insgesamt 9814 ehrenamtlichen Stunden auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück blicken.

Die Rotkreuzleitung bedankt sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit.

Lüdenscheid, den 09.06.2015